Chronik

1922     wurde der Verein unter den Namen “Kolonie 2” gegründet.

1937     nannte sich die Gartenkolonie 2 bereits unter der Leitung des
             Obmann Gfrd. Ertl, “Luftige Höhe” der Stadtgruppe Nürnberg der
             Kleingärtner e.V. Bezirk 6 Leonhard-Schweinau.

1943     während eines Luftangriffs schlug eine Bombe in die Parzelle 14
             der Anlage Hartungstrasse ein. Dabei kam die Ehefrau und die Tochter
             des Gartenpächters ums Leben. Er selbst befand sich im Krieg.

1946     in der Mitgliederversammlung vom 19. Mai 1946 wurde zum neuen
             Obmann Hr. Ludwig Bodensteiner, zum Kassier Hr. Lorenz Bayreuther
             und zum Schriftführer Hr. Georg Meyer gewählt.

1952     beteiligte sich die Kolonie an einem Blumenkorso mit einem kleinen
             schön gestalteten Wagen.

1954     in diesem Jahr nahm man das erstemal an einer Protestversammlung
             der Kleingärtner vor der Messehalle, bezüglich des neuen
             Kleingartenschutzgesetztes, teil.

1956     wurde es notwendig die ersten Verbotsschilder in der Anlage
             aufzustellen. Fahrrad und Motorrad fahren verboten.

1958     bei einem Brand und Einbruch in der Kolonie entstand ein Schaden
             von ca. 2.000,- DM, was damals sehr viel Geld war.

1962     das Grundstück der Kleingartenanlage an der Hartungstrasse, welches
             bis dato im Privatbesitz der Fam. Betty Maas, Dr. Adolf und
             Dr. Wilhelm Maas war, ging in das Eigentum der Stadt Nürnberg über.

1968     die bis jetzt bestandene 3-Personenverwaltung wurde durch einen
             Fachberater auf nun mehr 4 Personen verstärkt.

1971     durch Unstimmigkeiten und Patt-Verhältnissen innerhalb der
             Vorstandschaft wurde diese auf 5 Personen, mit einem stellvertretenden
             1. Vorsitzenden erhöht. Der Mitgliedsjahresbeitrag erhöhte sich von
             bisher 2,- DM auf 5,- DM.

1973     wurde die Kolonie 1 “Gute Hoffnung” und die Kolonie 2 “Luftige
             Höhe”
zusammengelegt und der Vorstand mit den Gartenfreunden
             Naesert, Hubmann, Huber und Förschner belegt.

1975     die Kolonie 2 wurde am 21. März 1975 in das Vereinsregister
            
unter dem Namen “Luftige Höhe” e.V. eingetragen.

1979     bekam der Verein die Mitteilung, dass die Anlage “Gute Hoffnung”
            
aufgelöst wird. Es wurde eine Abschiedsfeier zu Ehren der Mitglieder
             in der Kantine ausgerichtet.

1980     konnte unser Ehrenmitglied, Gfrd. Lorenz Bayreuther, sein 50-jähriges
             Gartenjubiläum feiern.

1981     die Kleingärten der Kolonie “Gute Hoffnung” fielen nun endgültig dem
             Wohnungsbau in der Züricher Strasse zum Opfer.
             Übrig blieben die 24 Gartenparzellen an der Hartungstrasse.

1983     entstand eine neue Gartenanlage mit 24 Gartenparzellen an der
             Uffenheimer Strasse. Diese Anlage wurde dem Kleingartenverein
             “Luftige Höhe” e.V. zugeordnet.

1985     durch den damaligen Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg,
             Hr. Dr. Andreas Urschlechter, erfolgte die offizielle Übergabe der
             Kleingartenanlage an der Uffenheimer Strasse. Im selben Jahr wurde die
             Anlage an der Hartungstrasse von einer Zeitanlage in eine Daueranlage
             umgewandelt.

1987     innerhalb von 15 Tagen wurde die Kleingartenanlage an der Uffenheimer
             Strasse gleich zweimal von Einbrechern besucht. Bei 11 Gartenlauben
             wurden Türen nebst Türstock, sowie Fensterläden und Fensterscheiben
             zerstört.
             Eine Herbstwanderung führte uns in das Fränkische Freilandmuseum
             nach Bad Windsheim.

1988     nach einem schönen Erntedankfest, woran sich alle Mitglieder
             beteiligten, wurde noch eine Busfahrt zu einer Fisch und Ganspartie nach
             Dachsbach unternommen.

1989     erstmals in der Vereinsgeschichte wurde eine weibliche 1. Vorsitzende
            
gewählt. In der Anlage an der Hartungstrasse kommt es immer wieder
             vor dass vom angrenzenden Sportplatz Tennis- und Fussbälle in den
             Parzellen landen. Dagegen braucht die Anlage an der Uffenheimer Strasse
             schon grössere Geschosse. Ein sich von einem LKW lösender Reifen flog
             im hohen Bogen in die Kleingartenanlage und beschädigte die Gartenlaube
             der Parzelle Nr.10 erheblich.
             Unser Gfrd. Julius (Just) Förschner wird zum Ehrenmitglied des
             Vereins ernannt.
             Die Einbruchserie in der Uffenheimer Strasse setzte sich fort.

1990     die Kleingartenanlage an der Hartungstrasse ist nun auch im neuen
             Generalpachtvertrag, zwischen der Stadt Nürnberg und dem
             Stadtverband Nürnberg der Kleingärtner e.V., als Daueranlage
             aufgenommen.
             Rege Teilnahme fand ein Fahrradausflug zum Naturgarten am Espan
             im Pegnitztal.

1991     während einer Busfahrt in die neuen Bundesländer, nach Gera, wurde
             nach einer Stadtbesichtigung noch eine Kleingartenanlage besucht und
             mit einem gemütlichen gemeinsamen Beisammensein der Ausflug beendet.

1993     nach Unstimmigkeiten innerhalb der Vorstandschaft, trat die
             1. Vorsitzende und der Kassier gleichzeitig von ihrem Amt zurück.
             Bei einer Gedenkfeier wurde dem leider viel zu früh verstorbenen
             Gfrd. Julius Förschner gedacht. In der Anlage Uffenheimer Strasse
             wurden wieder 9 Gärten von Einbrechern heimgesucht.

1996     nach längerer Pause konnten wir wieder einen Faschingskappenabend
            
mit grosser Tombola veranstalten. Der Höhepunkt war der Auftritt des
             Herrenballett (Die Grazy Girls) der Karnevalsgesellschaft
            “Noris Banatoris” aus Nürnberg.

1997     mit einem großen Festzelt und zahlreichen Ehrengästen, konnten wir unser
             75-jähriges Vereinsjubiläum veranstalten.

2002     wurde auch bei uns der EURO eingeführt, dabei haben sich auch die
             Mitgliedsbeiträge sowie Pachtgebühren erhöht.

2004     konnten wir nach zweijähriger Pause wieder ein Sommergartenfest
             veranstalten, allerdings nur einen Tag und wesentlich kleiner.

2005     zum Ehrenmitglied des Vereins wird unser Gfrd. Johann Wagner
            
ernannt. Das Gebiet, welches an die Kleingartenanlage an der
             Hartungstrasse grenzt und noch vom Sportverein ATV-Nürnberg genutzt
             wird, ist nun als Bauland ausgewiesen worden. Wann mit der Bebauung
             begonnen wird steht noch nicht fest.

2006     wurde in der Jahreshauptversammlung eine Satzungsänderung
             beschlossen, welche u. a. die Wahlperiode des Vorstandes von bisher
             3 Jahre auf nunmehr 4 Jahre festlegt.

2008     wurde der Spielbetrieb des Sportverein ATV-Nürnberg eingestellt. Da
             ein Bauinvestor vom Vertrag zurückgetreten ist, musste der Baubeginn
             auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

2009     es hat sich ein neuer Bauinvestor gefunden. Dadurch muss ein neuer
             Bebauungsplan erstellt werden, was sicher längere Zeit beansprucht.
             Des weiteren wurden wir von der Stadt Nürnberg informiert, dass eine
             Verlängerung der U-Bahntrasse 3 geplant ist. Für unsere Anlage 1 würde
             das bedeuten, dass die sich noch in Betrieb befindlichen Brunnen
             unbrauchbar wären, da die Trasse genau unter der Anlage hindurch-
             führen würde. Ein Baubeginn konnte uns allerdings noch nicht genannt
             werden.

2011     Der neue Bauinvestor (Wbg) hat jetzt den neuen Bebauungsplan der
             Öffentlichkeit vorgestellt. Er ist gegenüber dem vorherigen besser
             geworden. In diesem Jahr sollte noch der Abriss der alten Gebäude
             erfolgen und mit der Erschliessung angefangen werden. Für uns bedeutet
             das, eine neue Stromzuführung muss erschlossen werden, da die alte
             entfernt wird.

2012     Unser 1. Vorsitzender Gerhard Resch musste nach langjähriger Tätigkeit
             aus gesundheitlichen Gründen das Amt niederlegen. Zum erstenmal in
             unserer Vereinsgeschichte ist eine Gartenlaube in der Anlage 1 komplett
             niedergebrannt. Die Ursache konnte nicht festgestellt werden.

2013     Nachdem unser 1. Vorsitzender Gerhard Resch im vergangenen Jahr
             sein Amt niedergelegt hat ist nun auch der langjährige Fachberater
             Horst Hoffmann zurückgetreten. Da sich bei der Neuwahl keiner bereit
             erklärt hatte dem Vorstand beizutreten, besteht der jetzige Vorstand nur
              noch aus 3 Personen. Zum 1. Vorsitzenden wurde Rudi Dahlke
            
gewählt, welcher nun auch das Amt des Fachberaters übernimmt. Das
             Amt des 2. Vorsitzenden übernimmt unsere Schriftführerin Heike Renz.

2014     Da unser  Heribert Thorandt sich anderen Aufgaben zu wendet gab er seine
             Tätigkeit als Kassier auf. Diese übernahm zusätzlich die Schriftführerin Heike Renz.
             gab dafür allerdings den 2. Vorsitz ab. Diesen übernahm als neues
             Vorstandsmitglied der Gfrd. Thomas Meier. Auch die Fachberatung wechselte und
             wird nun von der Gfrdin. Dragica Strika übernommen. Überraschend trat im Mai
             der 1. Vorsitzende Rudi Dahlke aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück
             und Gfrd. Thomas Meier übernahm komm. den 1. Vorsitz.
             In diesem Jahr wurde nun mit der Verlängerung der neuen U-Bahnlinie 3 begonnen.
             Für uns bedeutet das, dass unsere Brunnen, welche wir bis Ende des Gartenjahres noch benutzen,
             dann durch eine Wasserleitung ersetzt wird. Gleichzeitig ist auch mit der Bebauung des
             angrenzenden früheren Sportgelände begonnen worden.

 

Den Abschluss dieser Chronik soll noch ein Zitat unserer
allseits beliebten Margarete (Mama) Förschner bilden:

Frieden und Blick über den Zaun,
war unser aller Prinzip.